Kinderschutz

Den Kindern gehört die Zukunft

Sie verdienen unseren besonderen Schutz – weltweit

Das Wohl der Kinder in den Reiseländern liegt der DER Touristik am Herzen. Sie vertritt ambitionierte Grundsätze, die die Wahrung von Kinderrechten innerhalb der Tourismuswirtschaft zum Ziel hat – sowohl für die Kinder des Urlaubslandes als auch für die Kinder von Gästen.

Gemeinsam gegen sexuelle Ausbeutung

Ein Schwerpunkt des Engagements der DER Touristik für den Kinderschutz liegt in der Prävention der sexuellen Ausbeutung von Kindern im Tourismus. Die DER Touristik ist Mitglied zahlreicher Brancheninitiativen, darunter die Arbeitsgruppe „Kinderschutz“ des Deutschen Reiseverbands.

2016 unterzeichnete Sören Hartmann, Chief Executive Officer (CEO) der DER Touristik Group, den Verhaltenskodex zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung „The Code“ im Rahmen der Tourismusmesse ITB in Berlin. Dieser Kodex beruht auf der UN-Kinderrechtskonvention, die seit 1989 das Schutzbedürfnis von Kindern manifestiert, darunter das Recht auf Freiheit, das Recht auf Bildung und das Recht auf Schutz vor Gewalt.

„The Code“ beinhaltet 6 Kriterien, die aktiv und konsequent umgesetzt werden. Verantwortlich für die Umsetzung ist ECPAT Deutschland e.V., die Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung, die der DER Touristik als kompetenter Partner zur Seite steht.

The Code

  1. Richtlinien und Maßnahmen gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern
  2. Durchführung von Mitarbeiterschulungen zum Thema Kinderschutz
  3. Aufnahme einer Klausel in Hotelverträgen: Null-Toleranz-Politik und strikte Ablehnung bei sexueller Ausbeutung von Kindern
  4. Bereitstellen von Informationen für Reisende zum Kinderschutz sowie zu Möglichkeiten der Meldung von Verdachtsfällen
  5. Kooperation mit Stakeholdern im Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern
  6. Jährlicher Report über die Umsetzung von „The Code“

Mitarbeitende weiterbilden

Im Rahmen ihres Informations- und Präventionskonzepts zum Kinderschutzprogramm schult die DER Touristik ihre Mitarbeitenden zu Kinderrechten, Präventionsmöglichkeiten und Meldeprozessen. Beschäftigte, Studierende und Auszubildende in den deutschen Unternehmenszentralen werden ebenso zum Thema Kinderschutz geschult und sensibilisiert wie Mitarbeitende der Hotels, der Zielgebietsagenturen sowie Reiseleitungen und andere touristische Partner in den Reiseländern.

Die DER Touristik ist an der Gestaltung regelmäßig stattfindender Destinationsworkshops beteiligt, die federführend vom Deutschen Reiseverband und der Kinderrechtsorganisation ECPAT organisiert werden. Im Rahmen der Workshops werden die Teilnehmenden über sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus informiert, entsprechend sensibilisiert und im Hinblick auf den Umgang mit Verdachtsmomenten und Möglichkeiten zur Prävention geschult.

2021 wurden erstmals Live-Schulungen im digitalen Format als interaktive Webinare umgesetzt für DER Touristik Hotels & Resorts. Weiterhin wurden in verschiedenen der bereits ausführlich geschulten Hotels Refresher-Trainings im Rahmen allgemeiner Schulungsmaßnahmen umgesetzt.

Reisende sensibilisieren

Auch für ihre Reisegäste stellt die DER Touristik ausführliche Informationen zum Thema Kinderschutz bereit. Die zentrale Botschaft lautet: Zivilcourage zeigen! Bei Verdachtsfällen von Gewalt oder sexualisierter Gewalt die Augen nicht verschließen, sondern aktiv werden. Im Mittelpunkt der Sensibilisierungsmaßnahmen steht die Meldeplattform www.nicht-wegsehen.net der deutsche Part der internationalen Initiative www.dontlookaway.report von ECPAT international. Auffällige Situationen in Bezug auf sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen können weltweit an EPCAT gemeldet werden, auf Wunsch auch anonym. EPCAT sichtet diese Informationen und entscheidet, welcher Kooperationspartner die Situation weiterverfolgen kann. Wurde eine Straftat beobachtet, ist eine direkte Meldung an das Bundeskriminalamt über die Meldeplattform möglich.

DER Touristik

DER Touristik zeigt Verantwortung

Die Corona-Pandemie hat die wirtschaftliche Situation in vielen Ländern verschärft. Die geringere Reisetätigkeit brachte starke Einbußen im Tourismus mit sich. Viele Familien verloren ihre wirtschaftliche Lebensgrundlage, was die Verletzlichkeit der Schwächsten der Gesellschaft, vor allem der Kinder, erhöht hat. Das erste Mal seit 2 Jahrzehnten nimmt Kinderarbeit wieder zu. Die Gefahr, dass Kinder zu Opfern sexualisierter Gewalt werden, wächst. Daher stehen Reiseveranstalter mehr denn je in der Verantwortung.

2022 wird die DER Touristik eine unternehmensweite Kinderschutzrichtlinie veröffentlichen. Ziel ist es, neben dem Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus, alle Kinderrechte zu erfassen, die durch die touristische Wertschöpfungskette betroffen sind. Die Richtlinie wird neben einem Leitbild und strategischen Umsetzungsprozessen auch Anforderungen für Produkte, Standards zur Kommunikation, Schulungs- und Sensibilisierungs-Ressourcen sowie interne und externe Eskalations- und Berichtsverfahren umfassen.